Der ganze Fruchtzucker kann doch nicht gut für die Zähne sein. Diese Säure und das Obst machen doch den Zahnschmelz kaputt.

Solche und ähnliche Kommentare bekomme ich manchmal zum Thema Rohkost und Zahnpflege. Allerdings ist meine persönliche Erfahrung ganz anders.

Ich hatte früher grosse Probleme mit meinen Zähnen und laut meines Zahnarztes sehr weiche Zähne. Seitdem ich mich rohköstlich ernähre, also auch von viel Obst, Trockenfrüchten, Gemüse und Nüssen, habe ich keinerlei neue Zahnprobleme bekommen. Woran das liegt und wie das geht?

Hier sind meine besten Tipps zur Zahnpflege:

  1. Achte auf reifes und frisches Obst und Gemüse. Unreifes Obst hat tatsächlich sehr viel Säure und kann den Zahnschmelz angreifen. Deswegen gönne ich mir auch im Winter ab und zu ein Paket mit Tropenfrüchten.
  2. Iss viele Mineralien. Wenn du angegriffene Zähne hast, kannst du diese mit Rohkost und vor allem gekeimten Saaten remineralisieren. Gekeimte Saaten sind Mineralienbooster und gleichen säurebildende Lebensmittel effektiv aus.
  3. Iss zu jeder süssen Mahlzeit Sprossen. Vor allem Braunhirse gibt den Zähnen genau die Nährstoffe, die sie brauchen. Optimal ist es, wenn du mit den Sprossen die Mahlzeit beendest.
  4. Iss mehr grün. Grüne Säfte und auch grünes Gemüse sind wichtig für die Zahngesundheit. Sie enthalten viele sekundäre Pflanzenstoffe, welche die Zähne stärken.
  5. Stärke deine Kaumuskeln indem du gekeimte Saaten oder Braunhirse knabberst.
  6. Warte mindestens 30 Minuten nach dem Essen bis du dir die Zähne putzt. Dadurch schonst du den Zahnschmelz.

Zahnpflege Tipps für Kinder:

  1. Vermeide Industriezucker. Kinder, die bis zum 3. Lebensjahr keinen Industriezucker essen und genügend Mineralien aufnehmen, bekommen kein Karies (wissenschaftlich erwiesen).
  2. Stärke die Zähne deiner Kinder bereits in der Wachstumsphase. Dafür eignen sich beispielsweise Granolas. Dieses ist reich an Magnesium und Kalizum.
  3. Mehr Mineralstoffe. Je mehr Mineralstoffe ein Körper im Wachstum bekommt, desto weniger verlangt er nach Süßigkeiten. Also immer schön die Mineralienbomben wie Buchweizenkeimlinge anbieten. Das kannst du ins Müsli mit hineingeben oder als Knuspertoppings auf verschiedenen Speisen tun.
  4. Gib ihnen viel Grünes. Beispielsweise Minze als Blättchen naschen. Das gleicht Fruchtzucker und Säuren aus.
  5. Naschen aber richtig. Kürbiskerne und Sonnenblumenkerne zwischendurch, stärkt die Zähne.

Das sind meine besten Tipps zum Thema Zahngesundheit und Rohkost. Selbstverständlich ist es sehr wichtig jeden Tag zwei Mal die Zähne gründlich zu putzen und auch Zahnseide zu nutzen, aber ich denke das weisst du sehr gut allein.

Einige der Informationen habe ich von den Ernährungswissenschaftlern von Startkraft bekommen.

Rohkost ist nicht nur gut für die Schönheit von innen, sonder auch für unsere Zähne. Ich bin sehr froh, dass meine Zähne besser geworden sind durch die Rohkost und ich hoffe, sie bleiben mir noch sehr lang erhalten.

 

Bis ganz bald. Lass es rocken.

Deine Maria

 

 

Bei den mit einem * markierten Links handelt es sich um Affiliatelinks. Ich bin in verschiedenen Partnerprogrammen und werde am Umsatz jeder Bestellung über diese Links beteiligt, ohne dass es Mehrkosten für Dich als Kunden gibt. Damit unterstützt Du meine Arbeit bei Morerawfood. Ganz lieben Dank. Deine Maria 

 

Leave a Reply