• Vegan backen ist ja nicht so schwer, nur wie ersetzt man eigentlich ein Ei? 
  • Bist du gerade beim Backen und weißt nicht, was du statt Eiern in veganen Köstlichkeiten verwenden kannst?  
  • Du denkst, veganer Ei-Ersatz ist mega teuer und kompliziert?

Keine Bange, es gibt eine ganz einfache Lösung. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass du die zwei simplen Zutaten, die du für diesen genialen Trick brauchst, bereits zu Hause hast.

Eier haben in den meisten Fällen die Aufgabe, die Zutaten zu binden. Diese Eigenschaft kann man auch ganz einfach und auf rein pflanzliche Weise mit Leinsamen ersetzen, die dazu auch noch richtig gesund sind. Alles was du dafür tun musst, ist diese zu schroten und dann mit Wasser zu vermischen.

Etwas, das du aber unbedingt beachten musst, ist da richtige Verhältnis von Wasser zu Leinsamen. Stimmt das nicht, dann ist das Backergebnis auch nicht optimal.

Damit dir das nicht passiert, teile ich hier das genaue Rezept und meine besten Tipps und Tricks mit dir. Denn es wäre doch wirklich zu schade, wenn dein leckeres veganes Gebäck am fehlenden Ei scheitern würde.

ZUM REZEPT

ZUTATEN: 

 

ZUBEREITUNG:  

 

  1. Schrote die Leinsamen frisch.  
  2. Gib 1 EL Leinsamenschrot und 3 EL Wasser in ein Schale. 
  3. Verrühre alles gut mit einer Gabel und lass es für 15 Minuten oder noch besser 1 Stunde stehen.   
  4. Verrühre alles noch ein letztes Mal und schon ist dein veganes Ei fertig. 

WERTVOLLE TIPPS

Wenn du mehrere Eier brauchst, ist es auch möglich, einfach zwei oder mehrere Eier vorzubereiten. Nutze dafür einfach die mehrfache Menge der Zutaten.

Ich persönlich ersetze aber maximal 2 Eier mit den Leinsamen, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass ansonsten der Geschmack und /oder die Konsistenz des Gebäcks leidet. Wenn ein Rezept nach mehr Eiern verlangt, mache ich es einfach mit weniger Eiern als angegeben.

Manchmal bereite ich das Ei bereits am Abend vorher zu und bewahre es dann im Kühlschrank auf. 

Für was eignet sich der vegane Ei-Ersatz?

Diese Ei-Alternative eignet sich super für Pfannkuchen, Tortenböden, Rührteige, Muffins und für alle möglichen süßen und herzhaften Gebäcke. Weniger oder gar nicht geeignet ist sie aber als Rührei, Eischnee, Omelett oder in Puddings.

Für helle Teige nutze ich goldene Leinsamen, da sonst dunkle Punkte im Teig sein können. Für alle dunklen Teige nutze ich die ganz normale braune Variante. Weil ich gerne so viel Plastik und Müll wie möglich sparen möchte, bestelle ich mir meine Leinsamen gern in kompostierbaren Verpackungen bei *Suessundclever.
Wenn du deren Angebot auch einmal testen möchtest, kannst du gern den Code rawfood10 nutzen, denn damit sparst du 10 % auf jede deiner Bestellungen.

Schmeckt das denn nicht komisch?

Hab keine Angst vor einem dominanten Leinsamen-Aroma. Meist schmeckt man das vegane Ei überhaupt nicht, nur manchmal gibt es einen leicht nussigen Nachgeschmack.
Wenn du das Aroma von Eiern nachmachen möchtest, dann kann ich dir Kala-Namak-Salz oder neunmal gebranntes Bambussalz empfehlen. Davon gibst du dann ganz nach Geschmack eine oder mehrere Prisen mit in den Teig.

Je frischer, desto besser.

Die Leinsamen mahle ich immer frisch, da geschrotete Leinsamen sehr schnell ranzig werden. Je feiner gemahlen die Samen sind, umso besser wird das Ei. Hast du aber keine Möglichkeit, selbst zu mahlen, dann eigen sich auch ganz einfach die geschroteten Leinsamen, die du im Handel fertig kaufen kannst. 

Achte auf die genauen Mengen

Um sicher zu sein, dass ich genau die richtige Menge Samen erwische, nutze ich statt einem Esslöffel ein 15-ml-Maßlöffel, um die Leinsamen abzumessen. Ich finde das viel exakter, als mich zu fragen, ob mein Esslöffel nun gehäuft oder gestrichen voll ist und bin so wirklich auf der sicheren Seite.

WIE GESUND IST DIE EI-ALTERNATIVE?

Dieser geniale Ei-Ersatz ist reich an:

  • essentiellen Omega-3-Fettsäuren
  • dem Schönheits-Vitamin Biotin 
  • darmfreundlichen Ballaststoffen 

Dieses „Ei” ist also neben seinen tollen Backeigenschaften auch noch ein echtes Plus für deine Gesundheit und unterstützt durch das Biotin, das besonders für starke Nägel und glänzende Haare wichtig ist, auch noch dein gutes Aussehen.

Hast denn schon einmal Eier auf diese Art und Weise ersetzt? Hättest du gedacht, dass es so einfach ist? 

Ich bin gespannt, was du schreibst und kann es kaum abwarten, in den Kommentaren von dir zu lesen.

Leave a Reply