• Magst du Kürbis?
  • Ernährst du dich gern mit den Jahreszeiten?
  • Oder isst du einfach nur gern leckere Gerichte?

Die Kürbiszeit ist da! Das bedeutet zwar, dass der Sommer vorbei ist, aber ich freue mich trotzdem jedes Jahr wieder über dieses geniale Superfood, das so fest zum Herbst gehört, denn genau das ist Kürbis: Eine echte heimische Nährstoffbombe!

Kürbis ist reich an Vitaminen (u. a. Betacarotin als Vorstufe von Vitamin A), Mineralstoffen (u. a. Kalium, Magnesium, Kalzium, Eisen) und sättigenden Ballaststoffen. Um dich zu inspirieren, auch mehr Kürbis zu essen (denn der ist auch echt nicht teuer und im Herbst und Winter regional und saisonal und oft auch für kleines Geld in Bio-Qualität zu haben) teile ich heute meine drei Lieblingsrezepte mit Kürbis mit dir.

Ich esse die runden Kerle zwar super auch gern roh, aber ich muss auch ganz ehrlich zugeben, dass ich eine Schwäche für gekochten Hokkaido-Kürbis habe. Darum habe ich ein bisschen getüftelt und drei Varianten gefunden, in denen selbst die rohe Zubereitung so wunderbar vollmundig schmeckt, dass sie den gekochten Kürbisgerichten erstaunlich nahe kommt.

Diese drei Rezepte findest du neben 57 weiteren überwiegend regionalen und saisonalen Köstlichkeiten aus 10 Jahren Rohkost im Social Calendar, der dir auch zeigt, welche Lebensmittel gerade Saison haben und so knackfrisch und voller Vitamine auf dem Markt zu finden sind. Hier kannst du dir dein Exemplar sichern.

Nun aber los zu den drei leckersten rohköstlichen Kürbis-Varianten, die ich kenne.

ZUM DEN REZEPTEN

REZEPTE NUMMER EINS: ROHVEGANE KÜRBISKÜCHLEIN

ZUTATEN (für 5 kleine Törtchen):

ZUBEREITUNG:

  1. Mixe den Kürbis, 1/2 TL Zimt, 1/2 TL Vanillepulver und die Kakis zu einer Creme.
  2. Gib die restlichen Zutaten in deine Küchenmaschine und verarbeite sie zu einem Teig.
  3. Forme aus dem Teig 5 kleine Kuchenböden mit einem hohen Rand und fülle anschließend die Kürbiscreme hinein.
  4. Garniere gern noch mit ein paar getrockneten Maulbeeren.

 

Die *Nährstoffkombinationen von Startkraft geben diesem Rezept noch eimal extra viele Vitalstoffe. Ich füge sie vielen meiner Gerichte hinzu, weil ich mich damit optimal versorgt und von innen heraus schön fühle und keinen Heißhunger mehr habe. Du kannst das Pulver aber auch weglassen, wenn du möchtest.

REZEPT NUMMER ZWEI: KHAKI-CREME

Diese Leckerei ist reich an Betacarotin und Ballaststoffen und eignet sich super als Dipp zu Selleriestangen. Diese Kombination klingt zwar ungewöhnlich, ist aber wirklich genial.

ZUTATEN:

ZUBEREITUNG:

  1. Mixe alle Zutaten zusammen cremig.
  2. Wenn dir die Masse nicht süß genug ist, gib gern noch ein paar Datteln dazu.

REZEPT NUMMER DREI: KÜRBISSUPPE

Dieses Rezept ist reich an Kalium, Ballaststoffen und Eisen. Dazu passen ideal leckere Sprossen-Kräcker oder ein paar frisch gekeimte Kichererbsen.

ZUTATEN:

  • 3 kleine Tomaten
  • 1/2 kleiner Hokkaidokürbis
  • 1 kleiner Apfel
  • 2 – 3 EL frisches Kokosfleisch
  • 1/2 Frühlingszwiebel
  • 2 *Medjool-Datteln
  • etwas Knoblauch
  • Saft 1/2 Zitrone
  • 1 Handvoll Thymian
  • 1 TL Chilipulver
  • Muskat und Salz nach Belieben
ZUBEREITUNG:

  1. Entkerne den Kürbis und den Apfel und schneide sie in grobe Stücke.
  2. Gib alle Zutaten in deinen Mixer und mixe alles zusammen cremig.
  3. Würze eventuell etwas nach.
  4. Serviere die Suppe in einer schönen Schale und garniere sie mit etwas Tomate, Apfel und frischen Kräutern.

So lecker kann roher Kürbis sein!

Ich liebe die Kaki-Creme so sehr, dass ich sie letztes Jahr zur Kürbiszeit fast täglich gegessen habe. Ich genieße aber auch ab und an etwas gedünsteten oder gebackenen Kürbis, da ich das einfach so sehr mag.

Wenn dir nach diesen drei Köstlichkeiten der Sinn nach mehr davon steht, dann ist der *Social Calendar sicher eine wahre Goldgrube für dich. Hier findest du, wunderschön mit vielen Bildern und Infos garniert, meine 60 absoluten Lieblingsrezepte aus mehr als 10 Jahren Rokost. Du siehst außerdem auf einen Blick, welches Obst und Gemüse gerade Saison hat und kannst dich so noch umweltfreundlicher und ressourcenschonender ernähren. *Hier gehts zum Social Calendar.

Wie isst du Kürbis denn am liebsten? Und welcher ist dein Lieblingskürbis? Ich freue mich ganz doll von dir in den Kommentaren unter diesem Post zu lesen.

Hab ganz viel Freude mit den Rezepten und ich hoffe, du genießt in Zukunft auch mehr Kürbis.

Leave a Reply