Wir bestehen zu 70-80% aus Wasser und genau deswegen ist es so wichtig, dass wir gutes Wasser trinken. Für schöne Haut, junges Aussehen, mehr Energie und allgemein eine gute Gesundheit.

Als ich erfahren habe, dass wir nach Berlin umziehen, war für mich ganz klar, dass ich mir auch einen Wasserfilter für unsere Berliner Wohnung zulegen werde. Allerdings wollte ich nicht wieder 3000€ investieren, denn ich habe mittlerweile gelernt, dass es auch einfacher, lokaler und wesentlich günstiger (bei vergleichbarer Qualität) geht.

 

 

 

Wasser aus Flaschen? Aus der Leitung? Oder was ist die beste Alternative?

Die erste Alternative, Wasser aus der Leitung, ist nicht wirklich eine, denn da sind ausser Medikamenten und Hormonen auch noch Schadstoffe und Pestizide enthalten. Von A wie Antibiotika und Antidepressive über B wie Blei, C wie Cadmium bis hin zu H wie Hormonen ist so ziemlich alles dabei.

Sicherlich ist unser Leitungswasser kontrolliert und es gibt sogenannte Grenzwerte. Wusstest du, dass diese Grenzwerte fast jährlich erhöht werden? Die Grenzwerte, die es vor Jahren gab haben wir längst überschritten, denn es wäre viel zu teuer und aufwendig, das Wasser zu reinigen. Hinzu kommt, dass diese Messungen bereits im Wasserwerk. Danach fliesst das Wasser weiterhin durch die verdreckten Rohre und was dann aus unserem Hahn kommt, ist lange nicht mehr das Wasser, was es noch im Wasserwerk war. Vielleicht dann doch lieber das Wasser aus den Flaschen?

Naja, solange es Glasflaschen sind, ginge es vielleicht noch. In Plastikflaschen ist dann aber wieder das Problem mit den Weichmachern und dem krebserregenden BPA, was vom Plastik in das Wasser abgegeben wird.

Wusstest du eigentlich, dass 80% des Mülls in den Weltmeeren aus Plastikflaschen besteht?

Bei Glasflaschen kommt dann aber noch hinzu, dass diese teilweise über den gesamten Kontinent transportiert werden, was auch wieder eine enorme Belastung für die Umwelt ist. Ausserdem geht das ganz schön ins Geld und die ständige Schlepperei geht in die Arme und über den Rücken. Ich habe mal grob gerechnet und für uns (2 Erwachsene und ein Kind) kostet das im Jahr etwa 1500€ und da habe ich noch sparsam gerechnet. Tee, Kaffe und das Wasser zum Kochen ist da nicht mal mit eingerechnet… .

 

 

Was ist die Lösung?

Ein Wasserfilter. Ich nutze seit Jahren einen Wasserfilter und kann nur jedem dazu raten. Schaff dir einen an und du bist das Thema los. Es muss ja nicht gleich einer für 3000€ sein. Das ist nicht wirklich notwendig. Wenn du mit Anschaffungskosten von etwa 150-500€ rechnest und jährlich zwei Filterpatronen, dann kannst du dir an 5 Fingern abzählen, dass sich so ein Wasserfilter bereits im ersten Jahr lohnt. Außerdem wirst du ganz leicht mit ihm zum Selbstversorger, hast dein eigenes SAUBERES (Quell-)Wasser direkt vor Ort, brauchst nicht mehr schleppen und kannst damit mixen, kochen, backen, dörren, Blumen giessen und deine Haustiere verköstigen. Und der Umwelt tust du in mehrerer Hinsicht auch noch etwas Gutes. Ein Gewinn für Alle!

 

Ich verwende einen Kohlefilter

Jeder kann sich zu diesem Thema belesen und informieren. Es gibt dazu ganz unterschiedliche Auffassungen und da soll sich jeder das raussuchen was für ihn/sie das Beste ist. Ich habe mich für einen Aktivkohlefilter entschieden weil echt eine ganze Menge rausgefiltert wird und aus folgenden Gründen:

  • Schwermetalle wie Blei, Kupfer, Cadmium, Quecksilber, Pestizide, Herbizide, Chemikalien, Benzol, PCBs, Hormone, Arzneimittel, Chlorierte Kohlenwasserstoffe, Chlor, Mikroorganismen, Keime, Legionellen, Pilze und vieles mehr (über 290 Schadstoffe) werden rausgefiltert.
  • Der pH-Wert des Wasser bleibt nahezu unverändert, wie in der Trinkwasser-Verordnung vorgeschrieben, im neutralen Bereich.
  • Leitungswasser wird ohne Strom und ohne Chemikalien gereinigt. Das Wasser durchdringt einen thermisch verdichteten Aktivkohleblock, wie in der Natur die Gesteinsschichten, und wird dabei von vorhandenen Schadstoffen gereinigt. Das gefilterte Wasser kommt fließend und frisch aus dem Hahn – mit einem wunderbaren, natürlichen Geschmack.

*Hier findest du meinen Wasserfilter von “The Local Water”. Diesen Wasserfilter habe ich nun in unserer Berliner Wohnung und ich finde es genial, dass ich ihn auch mit auf all meine Reisen nehmen kann. Er ist super einfach zu installieren und das Wasser schmeckt echt richtig gut, sanft und ganz weich.

Die einzigen Ausnahmen, bei denen von einem Einsatz abgeraten wird, sind Fluor/Fluorit- und nitratbelastetes Wasser, sowie Meerwasser.

 

 

Warum keine Umkehrosmose?

Meines Wissens nach kann das Wasser verkeimen. Sicherlich gibt es dafür auch wieder Lösungen, allerdings fühlt sich Umkehrosmose für mich nicht immer richtig an. Ich habe in meiner schwedischen Wohnung einen sehr teuren Osmosefilter. Allerdings filtert der keine Hormone und Medikamente aus dem Wasser, weshalb ich mir dazu nochmals einen extra Aktivkohlefilter besorgen musste. Ich filter in Schweden mein Wasser sozusagen doppelt und habe schon so einiges probiert. Ich kehre immer wieder zu einem Aktivkohlefilter zurück. Was mich ausserdem von einem neuen Osmosefilter abschreckt ist der Grund, dass die meisten Geräte (so auch meines in Stockholm) nur mit Strom funktionieren und für 1 Liter Osmosewasser zwischen 2-10 Litern Leitungswasser benötigt werden. Ich habe auch Menschen in meinem näheren Umfeld die Osmosewasser mögen und sich damit sehr wohl fühlen. Das muss jeder für sich entscheiden.

 

In Berlin gibt's neues Wasser

Für mich gehört sauberes Wasser ganz klar zu einer gesunden Ernährung dazu. Ich achte nicht nur auf meinen Körper, sondern auch auf unsere Umwelt und deswegen entscheide ich mich bei der Wahl meines Wassers auch ganz bewusst gegen Plastik, unnötige Transportwege, Medikamentenrückstände und Schadstoffe wie BPA. Nur wenige Tage nach unserem Einzug habe ich unseren neuen Wasserfilter im Handumdrehen installiert. Auch wenn der Bioladen nur über die Strasse liegt, hatte ich das Schleppen schon nach wenigen Tagen satt.

Aus meiner Sicht gibt es keinen Grund, warum man heutzutage keinen Wasserfilter haben sollte. Wenn du noch mehr Informationen zu dem Thema haben möchtest, dann kann ich dir die folgenden Links empfehlen.

 

 

 

Wichtige Links:

*Mein Wasserfilter von „The Local Water“.

Trinkwasserwarnungen

Aktueller Skandal in Bayern

Umwelthormone und ihre Auswirkungen

DER Film zum Thema Wasser

 

Hast du noch Fragen?

Email an info@morerawfood.com.

 

Bis ganz bald. Lass es rocken.

Maria

 

Bei den mit einen * markierten Links handelt es sich um Affiliatelinks. Ich bin in verschiedenen Partnerprogrammen und werde am Umsatz jeder Bestellung über diese Links beteiligt, ohne dass es Mehrkosten für dich als Kunden gibt. Damit unterstützt du meine Arbeit bei Morerawfood. Ganz lieben Dank. Deine Maria 

Leave a Reply