• Kann man Rhabarber roh essen?!
  • Wie mache ich den genießbar, denn der ist ja schon mega sauer? 

Wir mögen Rhabarber sehr gern, vor allem roh. Samuel liebt säuerliche Getränke und deswegen habe ich ihm dieses Jahr Rhabarber-Saft gemacht. Und das ganz ohne Erhitzen, denn nur so bleiben alle wertvollen Nährstoffe enthalten.

Denn Rhabarber ist:

  • reich an Vitamin C 
  • aufgrund der gesunden Fruchtsäuren richtig gut für die Verdauung
  • perfekt für Haut und Haare, da er viele Vitamine, vor allem B-Vitamine, enthält, die wichtig für einen samtigen Teint und eine gesunde Haarpracht sind
  • gut für den Blutzuckerspiegel, da er kaum Kohlenhydrate und Zucker enthält 
  • reich an Eisen und Kalium 

Also alles in allem mega gesund und lecker. Allerdings wird oft vergessen, dass Vitamin C hitzeempfindlich ist und beim Erhitzen fast vollständig zerstört wird. Deswegen zeige ich dir heute unser Favorit-Rezept, das so schonend zubereitet wird, dass alle Nährstoffe so gut wie möglich erhalten werden.

ZUM REZEPT:

ZUTATEN für etwa 250 ml Saft:

 

  • 4 große, dicke Stangen Rhabarber 
  • 8 – 10 Datteln entkernt 
  • optional etwas Wasser 
ZUBEREITUNG: 

 

  1. Entsafte den Rhabarber in einem langsam drehendem Entsafter. 
  2. Mixe den Saft mit den Datteln in einem starken Mixer und genieße ihn eiskalt. 
  3. Du kannst deinen Saft gern mit etwas Wasser verdünnen, wenn du noch mehr davon haben möchtest. 

Dieses Getränk ist so erfrischend, voller Nährstoffe und  macht einfach gute Laune. Vor allem an heißen Sommertagen also eine wundervolle Alternative zu Limo, Eistee und Co.

 

Dir gefällt dieses Rezept? Dann wirst du die Ideen in meinen E-Büchern und meine 60 Lieblingsrezepte aus dem Social Calendar lieben. Alle sind sie vegan,  viele roh, dazu zuckerfrei und natürlich alle superlecker!

Und jetzt bist du gefragt: Magst du Rhabarber? Was machst du alles daraus? Wusstest du, dass viele Vitamine hitzeempfindlich sind? 

Ich freue mich so sehr darauf, von dir zu lesen und bin schon gespannt, was du unter diesem Post zu berichten hast.

Leave a Reply