Hast du schon einmal von Dineklgras gehört? Also ich hatte bis vor kurzem noch nichts darüber gewusst und erst als mir Kirsten von Startkraft davon erzählt hat, habe ich mich darüber informiert.

 

Dinkelgras ist eine Urform von Weizengras und hat viele gesundheitliche Vorteile. Es soll sich positiv auf den Darm und die Verdauung auswirken, uns mit Mineralien und Vitalstoffen versorgen und sogar beim Abnehmen helfen, nur um mal einige zu nennen.

Als ich das gehört habe musste ich natürlich gleich für mich testen, was das alles in meinem Körper bewirkt. Deswegen habe ich mir für den kompletten November eine Dinkelgras-Kurkuma-Challenge gesetzt. Was und wie ich das genau gemacht habe, erzähle ich dir in diesem Video.

 

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich sehr skeptisch war und nicht wirklich an eine grössere Veränderung/Verbesserung geglaubt habe. Ich ernähre mich wirklich sehr gesund und habe bis Ende Oktober auch jeden Tag *Kokoswasser mit *Grassaftpulver, *Chlorella, *Moringa, *Brennessel und/oder anderen grünen Pulvern getrunken habe. Aufgrund dessen habe ich nicht damit gerechnet, dass ich so viel merken würde.

Aber ich durfte trotzdem einige Veränderungen merken, sowohl positiv als auch negativ und diese möchte ich gern mit dir teilen.

 

Das hat sich positiv bei mir verändert:

  • mehr Energie – Durch meine Schwangerschaft habe ich nicht mehr ganz soviel Energie verspürt wie sonst immer. Klar, der Körper braucht auch ganz viel Kraft dieses neue Wesen zu erschaffen. Seitdem ich mit den Dinkelgras-Kurkuma-Shots angefangen habe, habe ich gemerkt, wie ich täglich mehr und mehr Energie (zurück)bekommen Habe. Und… ich stehe mittlerweile auch wieder um 4 Uhr morgens auf und rocke den ganzen Tag durch.
  • eine bessere Verdauung – Auch meine Verdauung hat sich während der Schwangerschaft wieder etwas verschlechtert. Das Kind schafft sich mehr und mehr Platz und meine sowieso schon zu langen Gedärme müssen sich mit engstem Raum zufrieden geben. Das hat meine Verdauung etwas verlangsamt und auch teilweise für unangenehme Blähungen gesorgt. Als ich dann aber ab November mit den Shots angefangen habe, hat sich das alles wie von selbst normalisiert.
  • weniger Heisshunger – Was soll ich sagen… . Das leidige Thema Heisshunger. Und ja, auch ich hatte während der Schwangerschaft Heisshunger. Die leckere *Drachenfrucht von Koro, die *Ananas von Topfruit und auch die *Maulbeeren von Suessundclever waren dabei meine Favoriten. Aber ab Anfang November hatte ich auch auf solche Sachen keinen Appetit mehr. Stattdessen wollte ich Gemüse und grüne Säfte. Das fand ich echt erstaunlich und mein Vorrat an Naschereien habe ich den kompletten November nich angerührt. Abgenommen habe ich jetzt nicht dadurch, aber das ist ja während einer Schwangerschaft auch absolut nicht mein Ziel.
  • schönere/reinere Haut – Ich habe mittlerweile richtig schöne Haut, seitdem ich mich rohköstlich ernähre, allerdings habe auch ich alle 2-3 Wochen mal kleinere Unreinheiten. Im November habe ich vergeblich darauf gewartet, denn durch die Dinkelgras-Kurkuma-Shpts sind die völlig weggeblieben.
  • mehr Leistungsfähigkeit – Dadurch, dass ich mehr Energie (zurück)bekommen habe, habe ich auch wieder mehr Leistungsfähigkeit bekommen. Ich war wieder völlig fokussiert und motiviert an meinen Projekten zu arbeiten und bin trotz Schwangerschaft 100% belastbar.

 

Und ich muss dazu sagen, dass ich es unheimlich angenehm fand, diese Shots jeden Abend nur aus dem Gefrierfach in den Kühlschrank zu stellen. Ich habe die Zeit gespart mir irgendetwas vorzubereiten und hatte morgens mehr Ruhe und Zeit mit meinen zwei Liebsten. Das habe ich sehr genossen.

 

Aber es gab auch einige Nachteile bei dieser Challenge, die ich dir natürlich nicht vorenthalten möchte.

  • Laurella hat weniger Greens bekommen – Normalerweise trinkt Laurella immer mein Kokoswasser mit den verschiedenen grünen Pulvern mit. Sie liebt den Geschmack und dadurch, dass ich davon immer gleich ein grosses Glas gemacht habe, haben wir das immer geteilt. Die Dineklgras-Kurkuma-Shots habe ich jedoch morgens schon vor dem Frühstück getrunken und da die nur so klein sind, ist Laurella meist leer ausgegangen.
  • Ich konnte nicht so viel essen wie sonst – Ich habe bemerkt, dass ich durch die Shots so sehr mit Mineralien und Vitalstoffen versorgt wurde und somit wesentlich schneller satt war. dadurch habe ich insgesamt weniger gegessen.

 

Der erste Nachteil lässt sich natürlich leicht beheben und den zweiten Nachteil nehme ich sehr gern in Kauf.

 

Ich muss sagen, dass ich sehr positiv von diesen Shots überrascht bin und werde diese Challenge im Januar noch einmal machen. Bist du dabei?

Nach all dem deftigen Essen und der meist fehlende Bewegung während der Feiertage ist es eine super Gelegenheit frisch und vital ins neue Jahr zu starten. Ich möchte dich ganz herzlich dazu einladen. Ich werde dazu noch mehr Informationen Ende Dezember teilen, denn ich möchte das gern in einer geschlossenen Gruppe machen und so viele Menschen wie möglich dabei haben. Einfach, damit wir uns alle gegenseitig unterstützen können.

 

Genauere Informationen zu den 2 unterschiedlichen Versionen der Challenge habe ich auch in meinem Fazit-Video zu dieser Challenge zusammengefasst. Das kannst du dir hier anschauen.

Wenn du die Challenge mitmachen möchtest, kannst du dir deine Shots hier bestellen. Die Shots werden in Rohkost-Qualität und tiefgefroren zu dir geliefert. Du brauchst sie also nur im Gefrierfach zu lagern und am 1. Januar morgens herauszuholen.

 

Und jetzt möchte ich einmal wissen. Bist du bei der Challenge im Januar dabei? Welche der 2 Varianten wählst du für dich?

 

Ich freue mich jetzt schon auf diesen genialen Start in das neue Jahr und ganz besonders, diesen mit dir gemeinsam zu erleben.

Bis wir uns das nächste Mal sehen, lesen oder schreiben, wünsche ich dir eine wundervolle Weihnachtszeit mit ganz vielen lieben Menschen.

 

Lass es rocken.

Deine Maria

Leave a Reply