• Magst du Brot? 
  • Isst du dich gern so richtig schön satt?
  • Suchst du nach Rezepten, die du einfach und bequem für unterwegs mitnehmen kannst? 

Dann halte dich fest, denn in diesem Post teile ich mein Lieblings-Brotrezept mit dir. Es ist ganz einfach gemacht, aus nur wenigen, einfachen Zutaten und wirklich mega lecker.

Ich habe schon ewig kein Brot mehr gegessen, denn es hat mir immer Bauchschmerzen bereitet. Allerdings erinnere ich mich auch noch sehr gut an die Zeit, als ich mit meiner Schwester früher als Kind jeden Samstag Brot für unsere Familie gekauft habe.

Damals haben wir auf dem Weg nach Hause immer in den Kanten gebissen, weil wir es nicht abwarten konnten, endlich das frische Brot zu genießen. Das fand meine Mama zwar gar nicht gut, aber uns hat es geschmeckt.

Genau dieses Gefühl gibt mir dieses Brot. Wenn ich es frisch aus dem Dörrofen hole und es dann noch leicht warm ist, außen knusprig und innen schön weich. Einfach der Knall im All.

Du hast keinen Dörrrrautomaten? Kein Problem. Ich verrate dir direkt nach dem Rezept, wie du das Brot auch im normalen Ofen machen kannst und trotzdem so viele Nährstoffe wie möglich bewahrst.

Außerdem habe ich noch ein paar Inspirationen für dich, wie du das Rezept optimal an deinen Geschmack anpassen kannst und es gibt natürlich wieder eine PDF mit dem Rezept zum Downloaden, sodass du es immer griffbereit in deiner Küche hast.

Aber genug geschwatzt, nun lass uns also mal direkt loslegen.

ZUM REZEPT

ZUTATEN: 

 

ZUBEREITUNG:  

 

  1. Gib alle Zutaten in eine Schale, verknete sie gut und forme daraus einen Leib.   
  2. Trockne den Laib für 1 – 2 Stunden bei 50 Grad im Dörrautomaten und für weitere 2 Stunden bei 40 Grad. 
  3. Schneide das Brot in Scheiben und trockne diese anschließend für weitere 4 – 6 Stunden bei 40 Grad. 
  4. Ich friere mir das Brot immer portionsweise ein, da es sich selbst im Kühlschrank nicht länger als 5 – 7 Tage hält. Bevor ich es dann genieße, lege ich es mir noch eine halbe Stunde in den Dörrautomaten, damit es wieder leicht warm wird (und mich an meine Kindheit erinnert ;-)).    

WERTVOLLE TIPPS

Wenn du kein Dörrgerät hast, dann kannst du das Brot auch in deinem normalen Backofen trocknen. Stelle diesen auf 50 Grad Celsius (das ist meist die niedrigste Stufe/Temperatur), lasse die Klappe ein wenig offen (ich habe früher einen Holzlöffel dazwischen geklemmt.) und trockne das Brot genauso wie oben beschrieben.

Wenn du Kümmel oder getrocknete Tomaten nicht magst, dann ersetze diese gern mit Oliven, leicht gesalzenen Nüssen oder Ähnlichem. Auch geriebene Zucchini, Zwiebeln, Currypulver und getrocknete Kräuter wie Basilikum, Oregano oder Dill sind super lecker. Achte nur darauf, dass du, wenn du sehr feuchte Zutaten, wie z. B. die Zucchini, dazugibst, diese mit etwas mehr Flohsamenschalen, Buchweizenmehl oder Mandelmehl auszugleichen. Entwickle am besten dein ganz eigenes Favoritrezept.

Ich bestelle ich mir die Zutaten für dieses Brot gern in kompostierbaren Verpackungen bei *Suessundclever. Dort bekomme ich alles in Bio-Qualität und direkt vor meine Haustüre geliefert.
Wenn du deren Angebot auch einmal testen möchtest, kannst du gern den Code rawfood10 nutzen, denn damit sparst du 10 % auf jede deiner Bestellungen.

Dieses Brot eignet sich auch perfekt für unterwegs. Ich belege es sehr gern mit Gemüse und Hummus oder esse es zu meinen Salatschalen dazu. Wenn du im Büro arbeitest und nach einem Gericht suchst, was dich schön satt macht, aber nicht ewig braucht, um gegessen zu werden, dann ist dieses Brot ein ganz heißer Tipp.

WIE GESUND IST DIESES BROT?

Dieses einfache Brot ist reich an:

  • dem Schönheits-Vitamin E und Kalzium (aus den Mandeln) 
  • Zink und Lysin (aus dem Buchweizen)  
  • darmfreundlichen Ballaststoffen aus den Flohsamenschalen

Dieses rohköstliche Gebäck ist nicht nur ein Geschenk für deine Geschmacksnerven, sondern auch für deinen Körper. Sowohl Vitamin E, als auch Zink sind wichtig für schöne Haut, Haare und Nägel.

Und jetzt bist du gefragt. Bist du ein Brot-Junkie? Zaubert Brot bei dir auch schöne Kindheitserinnerungen hervor? 

Ich freue mich sehr darauf, von dir zu lesen und bin gespannt, was du mir in die Kommentare schreibst.

2 Comments

  • Avatar Carin sagt:

    Liebe Maria,

    kann ich die Flohsamenschalen auch durch irgendwas anderes ersetzen oder sind die zwingend nötig.
    Danke für das schöne Rezept. Habe einen neuen kleinen Dörrautomaten und werde das ausprobieren, sobald ich die Zutaten habe.

    • Maria Sperling Maria Sperling sagt:

      Liebe Carin,

      wie schön von dir zu lesen. Die Flohsamenschalen sind wirklich zwingend notwendig für das Gelingen des Brotes. Alles liebe und viel Spaß beim Nachmachen.

      Alles Liebe Maria

Leave a Reply