Hast du ihn schon einmal probiert, den grünen Smoothie?

Ich bin ein totaler Fan von diesen famosen Nährstoffbomben und bei mir gibt es fast jeden Tag mindestens einen.

Am Anfang meiner Rohkost-Ernährung habe ich mich fast ausschließlich von Obst ernährt. Allerdings bin ich nie richtig satt geworden, egal wieviel ich gegessen habe. Bis ich auf grüne Smoothies gestoßen bin. Seitdem kann ich sie aus meiner Ernährung kaum noch wegdenken.

Im Laufe der Zeit sind so einige Tricks zusammmenkbekommen, die ein optimales Ergebnis noch leichter machen und natürlich teile ich auch die besten davon mit dir.
Und hier kommen sie, meine 15 besten Tipps für perfekte grüne Smoothies:

1. Fang klein an

Trinke am Anfang erst einmal nur ein Glas und steigere dich dann langsam auf etwa 1 Liter am Tag. 

2. Mehr Obst als Gemüse 

Verwende am Anfang mehr Obst als grüne Blätter. Circa 70 % Obst und 30 % Gemüse/Grünzeug und steigere dich dann auf 50/50 oder 30 % Obst und
70 % Gemüse/grüne Blätter. 

WO BEKOMMST DU DEINE NÄHRSTOFFE HER?

3. Auf nüchternen Magen

Genieße den grünen Smoothie am besten morgens, vor oder anstelle des Frühstücks, denn dann werden die Nährstoffe am besten aufgenommen. Wenn du ihn direkt nach gekochter Nahrung trinkst, kann es zu Verdauungsbeschwerden kommen, da das Obst eigentlich viel schneller verdaut werden würde aber stattdessen über dem gekochten Essen gärt. 

4. Langsam genießen

Ein Smoothie ist zwar flüssig, aber trotzdem eine vollwertige Mahlzeit. Deswegen sollte er nicht einfach nur schnell weggetrunken werden, denn der Körper braucht circa 20 Minuten, um ein Sättigungsgefühl zu erzeugen.
Trinke also langsam und genieße jeden Schluck, indem du ihn ein wenig „kaust“. So vermischst du den Smoothie auch mit deinem Speichel, der wichtige Verdauungsenzyme enthält und bereitet deinen Magen auf das vor, was  er gleich bekommt.
Wenn du dazu neigst, schnell zu trinken, dann schneide noch etwas frisches Obst in den Smoothie, damit du etwas kauen musst oder löffele ihn einfach aus einer Schale. 

5. Hochwertige Flüssigkeit

Verwende für den Smoothie sauberes Wasser. Zur Abwechslung kannst du auch frisch gepressten Saft mit einem Entsafter herstellen und mit hinzugeben oder auch Kokoswasser nutzen.

6. Hochwertige Zutaten

Nutze möglichst reife Früchte und frisches Gemüse. Unreifes Obst schadet den Zähnen, enthält weniger Nährstoffe und ist nicht so aromatisch und süß. Optimal ist Bio-Qualität und natürlich regionales Obst und Gemüse.

7. Mehr Nährwerte

Peppe den Smoothie gern auch mit Wild- anstelle von Kulturpflanzen auf. Die sind nährstoffreicher als kultiviertes Gemüse und oftmals auch frei in der Natur erhältlich. Wenn du einmal kein frisches Grünzeug zu Hause hast, dann kann ich dir *dieses Grassaftpulver wärmstens empfehlen.

LUST AUF 60 LIEBLINGSREZEPTE?

8. Cremigkeit

Wenn du deinen Smoothie extra cremig magst, dann gib gern etwas Avocado (davon aber besser wirklich nur wenig, denn zu viel Fett kann die Verstoffwechselung des Fruchtzuckers stören) oder *Lucumapulver hinzu. Auch Bananen oder etwas weniger Flüssigkeit sorgen für ein dickflüssigeres Ergebnis.

9. Geschmacksvariationen

Verfeinere den Smoothie mit unterschiedlichen Gewürzen und Kräutern, um den Geschmack zu variieren. Meine Favoriten sind Vanille, Petersilie, Zimt, Lebkuchengewürz, Carol Pulver und Ingwer. Viele dieser leckeren Zutaten bestelle ich mir in kompostierbaren Verpackungen bei *Suessundclever (10% Rabattcode: rawfood10).

10. Den Jahreszeiten angepasst

Im Sommer kannst du Pfefferminze, Stangensellerie und Eiswürfel mit in den Mixer werfen, da diese kühlend wirken. Im Winter sorgen Ingwer, Cayenne-Pfeffer oder etwas Zimt für Wärme und wenn du den Smoothie etwas länger in deinem Mixer mixt, dann erhöht sich auch dessen Temperatur.  Es hat ja niemand gesagt, dass Rohost immer eiskalt sein muss ;-).

11. Vorbereitung

Du kannst dir deinen grünen Smoothie im Voraus zubereiten. In einer sauberen, verschlossenen Flasche hält er sich bis zu 24 – 48 Stunden im Kühlschrank. Das ist zwar nicht optimal, da bestimmte Vitamine über die Zeit abgebaut werden, aber auf jeden Fall besser, als gar keinen Smoothie zu trinken.

12. Hochwertiger Mixer

Wenn du merkst, dass du öfter grüne Smoothies trinkst, dann würde ich auf jeden Fall in einen *Hochleistungsmixer investieren. Das macht die Smoothies noch einmal viel cremiger und bringt die Geschmäcker erst so richtig hervor. Ich habe *den Harrexco und bin damit super zufrieden. 

13. Optimale Nährwerte

Damit du so viele unterschiedliche Nährstoffe wie möglich bekommst, ist es gut, wenn du die verwendeten Obst- und Gemüsesorten regelmäßig variierst. Mit der Zeit wirst du bestimmt mutiger und testest auch mal eine eigene Kreation. 

14. Etwas (!) Fett

Für eine optimale Nährstoffaufnahme ist es wichtig, dass ein wenig, aber nicht zu viel Fett im Smoothie ist. Dadurch werden fettlösliche Nährstoffe wie die Vitamine E, A und K bis zu 9x besser aufgenommen. 

15. Hab Spaß

Sieh den grünen Smoothie als einen Akt der Selbstliebe und tu dir damit etwas Gutes. Hab Freude bei der Zubereitung, höre dabei schöne Musik an und genieße ihn in einer angenehmen Umgebung. Dann lebt deine Seele so richtig auf und dein Smoothie schmeckt gleich noch einmal so gut.

Das waren meine 15 Top Tipps für grüne Smoothies. Hast du schon die wundervolle Welt der grünen Smoothies für dich entdeckt und falls ja, was ist deine liebst Zutaten-Kombi?

Ich freue mich heute besonders über deinen Kommentar unter diesem Post.

Leave a Reply